Schlagpicking

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schlagpicking ist eine fast spurlose Methode zur Öffnung von gängigen Stiftzylindern mit geteilten ein- oder mehrreihigen Zuhaltungen (Stifte und Federn).

Das Prinzip dieser Öffnungsmethode lässt sich am besten mit dem Billardkugeleffekt veranschaulichen: Eine Kugel wird angestoßen, trifft auf eine weitere Kugel und gibt beim Aufprall ihre Energie an diese weiter.

Bei der Schlagpicking Methode wird ein speziell für diese Öffnungsmethode gefertigter Schlagschlüssel in den Schließzylinder eingesteckt. Durch einen Schlag auf diesen Schlagschlüssel wird die Schlagenergie in das Innere des Zylinders auf die Stifte übertragen, die Stifte werden bewegt und der Zylinder kann entsperrt werden.

Für die Anfertigung eines Schlagschlüssels ist hohes technisches Fachwissen und einiger Aufwand Voraussetzung. Die Herstellung eines Universal-Schlagschlüssels ist aufgrund der Vielzahl der weltweit unterschiedlichen Schließsysteme nicht möglich.

Manipulationen durch Schlagpicking können nur durch das Elektronenmikroskop nachgewiesen werden.

Höherwertige Schließsysteme sind von der Schlagpicking-Methode nicht betroffen, für gefährdete Schließsysteme wurde von vielen Herstellern bereits ein wirkungsvoller Schutz vor dem Schlagpicking entwickelt.

Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 12. Februar 2012 um 04:40 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Herbert Maté.

Anzeigen