Betriebliche Brandschutzorganisation

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brandschutz in Industrie- und Gewerbebetrieben dient nicht nur dem Personen- und Sachschutz, sondern vielfach zugleich auch dem Arbeits- und Umweltschutz sowie der betrieblichen Risikovorsorge, etwa der Begrenzung der Betriebsunterbrechung im Schadensfall. Die erforderlichen Brandschutzmaßnahmen im Betrieb können daher nur dann wirksam umgesetzt werden, wenn in der betrieblichen Organisation

  • die Verantwortung und Zuständigkeit für Brandschutzaufgaben,
  • die Schnittstellen zwischen den einzelnen involvierten Betriebsbereichen sowie
  • die bereichsübergreifende Koordination und die Informationsflüsse

eindeutig definiert sind und im betrieblichen Alltag aktiv gelebt werden. In der Praxis hat sich z. B. der "runde Tisch" vielfach bewährt, etwa in Form einer Sicherheits- oder Arbeitsschutzkommission, der regelmäßig (monatlich bis vierteljährlich) oder bei Bedarf einberufen wird. In diese Kommission werden jeweils die Beauftragten für den Arbeitsschutz, Brandschutz, Umweltschutz und Unternehmensschutz (Werkschutz) sowie Risikovorsorge, zum Teil aber auch die Beauftragten des Krisen- und Qualitätsmanagements, eingebunden.

Siehe auch




Diese Seite wurde zuletzt am 30. März 2015 um 13:35 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Mingyi Wang und Admin.

Anzeigen