BDSW

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
BdSW rgb 150dpi Subline.jpg

BDSW BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (früher Bundesverband Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen e.V., (BDWS))

Zu diesem Stichwort existiert auch ein Verbandsprofil.

Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft, Bad Homburg vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber allen öffentlichen Stellen und unterrichtet sie über alle einschlägigen Anordnungen und Vorschriften. Er fördert den Erfahrungsaustausch und betreut seine Mitglieder in allen gewerblichen Angelegenheiten. Im Bemühen um Lauterkeit im Wettbewerb verfolgt er Handlungen unlauteren Wettbewerbs. Er betreibt Öffentlichkeitsarbeit über Aufgaben und Ziele des Bundesverbandes. Auf verschiedenen Ebenen arbeitet der Bundesverband an der Qualitätsverbesserung der Sicherheitsdienstleistungen.

Arbeitgeberverband

Der BDSW ist Tarifpartner der Gewerkschaften für den Bereich der Sicherheitsdienstleitung. Lediglich für den Bereich "Geld und Wert" wird diese Funktion durch den Schwesterverband BDGW wahrgenommen. Tarifverträge werden in den einzelnen Landesgruppen des Verbandes abgeschlossen. Diese Tarifverträge sind teilweise für allgemeinverbindlich erklärt.

Jeweils aktuelle Tarifübersichten für die wichtigsten Lohngruppen finden sich unter http://www.bdsw.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=506&Itemid=126. Über sämtliche Tarifverträge, die der BDSW bundesweit bzw. in den Ländern abgeschlossen hat, informiert der Verband unter http://www.bdsw.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=14&Itemid=35

Am 1. Juni 2011 wurde der Mindestlohn für Sicherheitsdienstleistungen unter dem Schutz des Arbeitnehmer-Entsendegesetz eingeführt. Besonders für die Mitarbeiter in Ostdeutschland hatte dies erhebliche Lohnerhöhungen zur Folge. Der Tarifvertrag und die vereinbarten Mindestlöhne sind unter http://www.bdsw.de/cms/images/stories/tarif/Mindestlohn%2011.02.2011.pdf abrufbar. Der Mindestlohntarifvertrag ist Ende 2013 ausgelaufen, ein Anschlusstarifvertrag konnte bislang mit dem Tarifpartner Verdi nicht vereinbart werden.

Qualitätsziele

Darüber hinaus hat der Verband maßgeblichen Anteil an der Neuregelung der gesetzlichen Vorschriften über das Wach- und Sicherheitsgewerbe. Hierbei wurden die Zugangsvoraussetzungen zum Gewerbe verschärft. Auch die im Jahr 2002 vorgestellte DIN 77200 "Anforderungen an Sicherungsdienstleistungen" wurde vom Bundesverband in Zusammenarbeit mit dem DIN-Institut erarbeitet. Sie ermöglicht Auftraggebern von Sicherheitsdienstleistungen die transparente Einschätzung einer Sicherheitsdienstleistung anhand von festgelegten Qualitätskriterien.


Sicherheitsmarkt

Der BDSW stellt eine Anzahl von Grafiken über den Sicherheitsmarkt in Deutschland zusammen. Die Statistiken stehen unter [1] zur Verfügung.


Berufsausbildung

Schließlich ist auch die Einführung des 2002 gestarteten Ausbildungsberufs "Fachkraft für Schutz und Sicherheit" auf die Initiative und Mitarbeit des Bundesverbandes zurück zu führen. In einer drei-jährigen dualen Ausbildung können sich junge Menschen zu hochqualifizierten Sicherheitsmitarbeitern ausbilden lassen. Die Qualifizierungsmöglichkeiten wurden ab 2008 durch die Einführung des zwei-jährigen Ausbildungsberufs "Servicekraft für Schutz und Sicherheit" ergänzt, an dessen Entwicklung der BDWS maßgeblich mitgearbeitet hat.


Fachausschüsse

Der BDSW unterhält eine große Zahl von Fachausschüssen, zum einen für Querschnittsfragen wie Ausbildung, Technik oder Qualitätsstandard, zum anderen für spezielle Tätigkeitsfelder der Sicherheitsdienstleister wie ÖPV oder Aviation.

Fachausschuss Aviation

Um der Komplexität und Spezialität der Tätigkeiten an Verkehrsflughäfen sowie den kontinuierlichen, europaweiten Veränderungen Rechnung zu tragen, wurde im Jahr 2006 der Fachausschuss (FA) Aviation des BDSW gegründet. In diesem Fachausschuss sind all jene Mitgliedsunternehmen tätig, die Dienstleistungen an Verkehrsflughäfen erbringen. Der FA Aviation vertritt die Interessen dieser Unternehmen – von der Gestaltung der tariflichen Arbeitsbedingungen bis hin zur Vertretung der Unternehmensinteressen bei Anhörungen zu Gesetzes- und Verordnungsverfahren. Seit 2009 werden jährlich die Luftsicherheitstage gemeinsam mit der Bundespolizei durchgeführt.

Fachauschuss Ausbildung

„Beim Fachausschuss Ausbildung handelt es sich um einen der größten und aktivsten Fachausschüsse des BDSW. Mitglieder sind zum einen Vertreter von Bildungsinstituten, die Qualifizierungsmaßnahmen im Sicherheitsbereich anbieten, zum anderen Vertreter von Sicherheitsunternehmen, die ein verstärktes Interesse an der Aus-, Fort- und Weiterbildung haben.

Der Fachausschuss Ausbildung hat sich in den vergangenen Jahren sehr eingehend mit der Überarbeitung der Bildungslandschaft im Sicherheitsgewerbe befasst. Unter anderem wurde die Schaffung der Ausbildungsberufe Fachkraft und Servicekraft für Schutz und Sicherheit, der Aufstiegsfortbildung zum Meister für Schutz und Sicherheit und der Fortbildungsprüfung zur Geprüften Schutz- und Sicherheitskraft aktiv begleitet. Darüber hinaus werden seit 2007 private Bildungsträger im Rahmen eines aufwendigen Verfahrens als „vom BDSW zertifizierte Sicherheitsfachschule“ zertifiziert. Schließlich engagiert sich der Fachausschuss im Rahmen der Verbesserung der bestehenden Ausbildungsbedingungen durch den Kontakt zu den relevanten Playern in diesem Bereich: Industrie- und Handels¬kammern, Ausbildungsbetriebe und Berufsschulen. In diesem Rahmen wird seit 2011 die Ausbildungstagung des BDSW organisiert.

Die aktuellen Herausforderungen beziehen sich auf die Verbesserung der Möglichkeiten der Rekrutierung und Qualifizierung von Bundeswehrsoldaten, der Schaffung einer Qualifizierung von Sicherheitsmitarbeitern im Handel, sowie einem Projekt, das sich mit Besucherdiensten in Museen befasst.“


Mitgliedschaft

Die ordentliche Mitgliedschaft ist freiwillig und kann von jedem selbstständigen Unternehmen einschließlich seiner Filialen und/oder Zweigstellen, das in der Sicherheitswirtschaft mindestens 1 Jahr unbeanstandet tätig ist, unter Zuordnung zu mindestens einer Landesgruppe erworben werden. Unbeanstandet tätig bedeutet u. a., dass das Unternehmen, die Geschäftsführung sowie die leitenden Angestellten gemäß § 5 Absatz 3 und 4 BetrVG weder in ihrem Wettbewerbsverhalten, noch in ihrem sonstigen wirtschaftlichen Verhalten gegen Bestimmungen des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb oder sonstige Gesetze oder Verordnungen sowie Tarifverträge des BDSW vor Antragstellung verstoßen haben, deren räumlicher Geltungsbereich den Ort der Erbringung der Arbeitsleistung umfasst.

Eine weitere Voraussetzung für die Aufnahme ist, dass der / die Inhaber oder Geschäftsführer des Antragstellers die für die Ausübung seines / ihres Gewerbes erforderliche Sachkunde und Zuverlässigkeit durch geeignete Unterlagen nachweist / nachweisen und weder sie noch ein leitender Angestellter in einer Weise vorbestraft ist, die darauf schließen lässt, dass die persönliche Zuverlässigkeit nicht gewährleistet ist.

Die außerordentliche Mitgliedschaft können im Zusammenhang mit der Sicherheitswirtschaft stehende Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen erwerben.


Anschrift:

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft e.V. (BDSW)
Norsk-Data-Straße 3
61352 Bad Homburg
Postfach 1211
61282 Bad Homburg
Tel. +49 6172 948050
Fax + 496172 458580
E-mail: mail@bdsw.de
Internet: http://www.bdsw.de


Weblinks


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 1. September 2016 um 12:38 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Axel Mauersberger, Cornelia Okpara, Nicole Ernst, Astrid Jung, Martin Hildebrandt, Admin und Redaktion.

Anzeigen